Schulwegsicherheitstag am 9.9.19

Obwohl LKWs seit 2009 mit Spiegeln für die Rundumsicht ausgerüstet sein müssen, ist der Tote Winkel vor, hinter und neben einem Lastkraftwagen immer noch eine Todeszone. Geschätzt 200 Verkehrstote jährlich werden durch den Toten Winkel verursacht. In teils drastischen Worten hat Frau Nölle das unseren vierten Klassen am Schulwegsicherheitstag am 9.9. erklärt, und es ist ja wirklich so, dass ein Fahrer in einem 40Tonner nicht einmal bemerkt, dass er mit seinem rechten Hinterrad ein Kind überfahren hat. Darum muss man als Fußgänger oder Radfahrer einschätzen können: Kann der Fahrer mich sehen? Hat er mich gesehen? Wird sein Anhänger mir zu nah kommen? Sollte ich handeln, einen Schritt zurücktreten? Das sind schwierige Überlegungen, und nur ältere Kinder können solche Gedanken bewältigen. Das Angebot für die 3ten Klassen war am Montag der Fahrradparcours von Verkehrswacht und ADAC, denn die Fahrradprüfung wird kommen und eine Vorübung ist eine gute Sache. Die Klassen 2 waren mit ihren Klassenlehrkräften im Realverkehr unterwegs und haben die Schulexpress-Haltestellen besucht. Die ersten Klassen sind mit Frau Görlich von der Polizei Bad Zwischenahn im Umfeld der Schule die nahen Wege abgegangen und haben geübt Straßen zu queren. Mit dabei war die Sprühdose für die gelben Füße und immer wieder die Erinnerung: Links! Rechts! Links! Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Eltern, die an diesem Tag geholfen haben. Früher haben wir an den Grundschulen in den Klassen 1 und 2 je vierzig Stunden, in den Klassen 3 und 4 zwanzig Stunden Verkehrserziehung unterrichten müssen. Mit Nachweis im Klassenbuch. Dann hat man zusammen mit VW das „Konzept Mobilität“ erfunden und diese Pflicht aufgehoben. Das hat Nachteile, aber auch Vorteile. Am 29.5.2020 veranstalten wir an der GS Wiefelstede nämlich der Verkehrssicherheitstag, an dem wir uns den ganzen Tag mit dem Thema befassen. Da außerdem in allen Fächern die Verkehrssicherheit immer mal wieder Thema ist, hoffen wir sehr alle unsere Kinder und Eltern und auch wir alle kommen täglich sicher durch den Verkehr zur Schule und wieder zurück. An dieser Stelle noch eine Erinnerung: Der Schulexpress macht nur dann Sinn, wenn die Ranzen nicht zu schwer sind. Richtig sind 12 % vom Körpergewicht. Wiegt Ihr Kind z.B. 30 Kilo, darf der volle Ranzen 3,6 Kilo wiegen! Diese Kontrolle ist eine Elternpflicht. (Kar)