Die letzten Ausflüge

Wenn alles gut gelaufen ist, dann ist eine 4te Klasse in den letzten Wochen an der Grundschule in einer fröhlich-melancholischen Stimmung. Alles ist geschafft, man kennt sich und seinen Lehrer, der in vier Jahren einer vieläugigen und vielohrigen Psychoanalyse unterzogen wurde und von seiner Klasse besser durchschaut wird als er möchte. Aber das ist nun mal so. Jetzt ist auch die Zeit für Belohnungen, und die 4c gönnte sich zunächst am 19.6.19 einen Linienbusauflug nach Oldenburg, um endlich mal allein und ungestört shoppen zu können. Was nun genau zwischen 10.00 und 12.30 in Oldenburg passierte bleibt in Oldenburg, kann wohl sein dass das Frühstück- und Mittagessen gleichermaßen fritiert waren, aber zwei Jungsgruppen kauften sich Gruppen-T-Shirts, es wurden Kleider und Tops erworben, und der coolste Einkauf im wahrsten Sinne war ein Standventilator. Der Lehrer hatte ein paar Blöcke und die neue Jeff Goldblum Jazz-CD. Langweilig. Alle waren sich einig, das war der coolste Ausflug. Ohne jedoch zu diesem Zeitpunkt zu wissen, dass der Nachmittag im Kletterpark zwei Tage später noch besser werden würde. Das Wetter spielte so gerade eben mit, und der Regen endete fast pünktlich. Nach einer Einführung durch die örtlichen Bergsteiger verschluckte der Wald die 4c, die dann erst um 18.30 Uhr wieder gesichtet wurde. Einzelne Kinder zog es immer mal zum Büfett, aber das dauerte kaum eine Minute. Irgendwie passend, dass die Klasse gerade vorher in der Schule einen Text über eine Orang-Utan-Aufzuchtstation bearbeitet hatte. Jetzt wohnten sie selber oben in den Bäumen. Frau Mittwollen und Frau Ovie hatten den Tag organisiert, und wir sagen herzlichen Dank. Die Arme waren nach drei Stunden Kletterwald vermutlich etwas länger als zuvor, und sicher haben alle gut geschlafen. (Kar)