Feste, Feiern, Wandertage

Viele Feiern und Feste lockern die Schulzeit an der Grundschule auf. Sie stellen einen wichtigen Bestandteil des Schullebens dar. Sie dienen der Förderung des sozialen Miteinanders, des sich Kennen- und Verstehenlernens und tragen dazu bei, dass sich die Kinder an unserer Schule wohl fühlen. Neben den großen Festen im Jahresablauf wie Weihnachten und Ostern gibt es immer wieder Anlässe, die im Kreis der Kinder einer Klasse und mit den Eltern gefeiert werden. Dazu zählen auch nachmittägliche Angebote mit den Eltern, wie gemeinsame Wanderungen, Drachensteigen, Zoobesuche, Grillfeste, usw. Gewandert wird in allen Klassen mit unterschiedlichen Zielen und Dauer. In den ersten beiden Schuljahren werden Halbtagswanderungen veranstaltet, die das Ziel haben, die nähere räumliche Umgebung der Schule zu erkunden.

Im 3. und 4. Schuljahr finden auch längere Wanderungen und Fahrten statt, die dann häufig Ziele haben, die im Sachunterricht behandelt werden. Viele Klassen verbringen im Laufe des 3. oder 4. Schuljahres eine Woche im Schullandheim. Schullandheimaufenthalte stellen zweifellos einen Höhepunkt der Grundschulzeit dar. Für viele Kinder ist es das erste Mal, dass sie für eine längere Zeit in einer Kindergruppe von zu Hause weg sind. Diese Aufenthalte fördern die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein der Kinder. Darüber hinaus können im Rahmen dieser Woche Themen des Sachunterrichts hautnah erlebt und praktisch behandelt werden.